Marseille

Tor zum Orient

Marseille ist Frankreichs größte Stadt und der größte Hafen im Mittelmeerraum. Mit 80.000 Juden verfügt Marseille über die zweitgrößte jüdische Gemeinschaft in Frankreich. Die Anwesenheit von Juden in Marseille kann auf das 6. Jahrhundert zurückverfolgt werden. Die Reiseberichte des Benjamin von Tudela sagen, dass es dort 300 jüdische Familien im Jahr 1165 gab. Maimonides schrieb einen Brief an die „Weisen Männer der Gemeinde von Marseille." Verfolgung und Vertreibung kennzeichnen auch Marseille im 15. Jahrhundert. Die moderne jüdische Gemeinde wurde 1760 neu gegründet 1864 öffnete der im orientalischen Stil errichtete Tempel Breteuil die Tore. Von Nathan Salomo erbaut, bleibt dieser eins Zeugnis des legendären jüdischen Lebens im Hafen von Marseille.

 

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs war Marseille Teil einer "freien Zone", die im Jahre 1942 mit der Nazi-Besatzung und den Deportationen endete. Marseille hatte seinen eigenen Raoul Wallenberg mit dem US- Vizekonsul Harry Bingham, der mehr als 2.500 US- Einreisevisa für Juden in Gefahr ausgeben hat, unter ihnen Marc Chagall.

 

Heute ist die Stadt ist Heimat vielre Synagogen, unzähliger koscherer Lebensmittelgeschäfte und Restaurants, vieler jüdischen Schulen und Kindergärten. Die heutige Gemeinde besteht aus sephardischen Juden, die aus Nordafrika in den letzten Jahrzehnten eingewandert sind.

 

Vergessen Sie also nicht neben der spektakulären Corniche dauert, der Bucht von Marseille und dem Chateau d'If - berühmt durch den Roman Der Graf von Monte Christo – einen Abstecher in das jüdische Marseille zu unternehmen.

Wenn Sie weitere Informationen zu unseren Touren in Marseille wünschen,

Weitere Informationen?

Wenn Sie weitere Informationen zu unseren Touren in Marseille wünschen, füllen Sie bitte das nachfolgende Formular aus -

oder rufen Sie uns einfach direkt an unter +49 30 61 62 57 61